Eisenbahn   Deutschland   Tschechien   Brüx-Lobositzer Verbindungsbahn
Strecke Lovosice - Most
Seite 1 - Vorwort 
 
   
   
 
 
   
 
 
  Seite 1 Vorwort        
  Seite 2 Lovosice - Sulejovice Seite 2a Gegenrichtung  
  Seite 3  Sulejovice - Čižkovice Seite 3a Gegenrichtung  
  Seite 4 Čižkovice - Třebenice Seite 4a Gegenrichtung  
  Seite 5 Třebenice - Třebenice město Seite 5a Gegenrichtung  
  Seite 6 Třebenice město - Dlažkovice Seite 6a Gegenrichtung  
  Seite 7 Dlažkovice - Podsedice Seite 7a Gegenrichtung  
  Seite 8 Podsedice - Třebívlice Seite 8a Gegenrichtung  
  Seite 9 Třebívlice - Semeč  Seite 9a Gegenrichtung  
  Seite 10 Semeč  - Hnojnice Seite 10a Gegenrichtung  
  Seite 11 Hnojnice - Libčeves Seite 11a Gegenrichtung  
  Seite 12 Libčeves - Sinutec Seite 12a Gegenrichtung  
  Seite 13  Sinutec - Bělušice Seite 13a  Gegenrichtung  
  Seite 14  Bělušice - Skršín Seite 14a  Gegenrichtung  
  Seite 15 Skršín - Sedlec u Obrnic Seite 15a Gegenrichtung  
  Seite 16 Sedlec u Obrnic - Most Seite 16a Gegenrichtung  
 
  Vorwort  
     
   
     
 

Um die Hasenburg dreht sich auf der Strecke sozusagen alles, obwohl die Strecke die Burg an keiner Stelle direkt tangiert. Aber von fast jeder Stelle kann man sie sehen und sie bildet zwangsläufig den Hintergrund auf vielen Bildern. Man kann sich der Wirkung der in der Ferne liegenden Burg nicht entziehen. Wenn man dann fürs Frühaufstehen mit stimmungsvollen Burgen-Bildern belohnt wird, ist das eine schöne Motivation. Hier beginnt der erste Teil der 6-teiligen Dokumentation dieser interessanten Eisenbahnstrecke, die als Brüx - Lobositzer Verbindungsbahn ( Mostecko - Lovosická spojovací dráha ) am 19.12.1898 in Betrieb genommen worden ist und deren Ende am 09.12.2007 kam. Fast jedenfalls. Die tschechische Bahn beabsichtigte, die Strecke Ende 2010 ganz stillzulegen. Es besteht jedoch ein Hoffnungsfünkchen, denn auf Initiative einiger Anliegergemeinden hat die „Švestková dráha " die Betriebsführung auf der Strecke, die nun liebevoll als Zwetschgenbahn bezeichnet wird, übernommen. Ob man in der Lage ist, die Infrastruktur zu erhalten, wird sich zeigen. Als Museumsbahn kann man sich die Strecke durch die einzigartige Vulkanlandschaft des böhmischen Mittelgebirges schon vorstellen, zur Not auch mit Dampf ... Im Jahre 2012 ging der Sommersonderverkehr jedenfalls schon ins fünfte Jahr...

 
     
   
 
 
   
 
 
 

Chcete-li Hasenburka obrací na trati, tak říkajíc všech, i když úsečky tečné ke hradu na jakémkoli místě. Ale z téměř jakéhokoli místa je můžete vidět a oni nutně vytvořili pozadí mnoha obrázků. Jeden nemůže uniknout účinek hradu v dálce. Pokud budou odměňováni za vstávat brzy se náladový obrázky hradů, je to dobrá motivace. Tady začíná první část 8-část dokumentární této zajímavé železniční trati, která byla přijata jako Brüx-Lobositz Verbindungsbahn ( Mostecko-Lovosická spojovací dráha ) na 19/12/1898 v provozu a nakonec přišel na 12.9.2007. České železnice by zavřeli cestu na konci roku 2010. Nicméně, tam je malá naděje, protože na základě iniciativy některých okolních obcí, "Švestková dráha" vedení na trati, který je nyní známý laskavě jako švestková alej, převzal. Ať už je člověk schopen udržovat infrastrukturu být viděn. Jako muzeum web může být myšlenka trasy přes unikátní vulkanické krajiny Českého středohoří, které již, v případě potřeby i s párou ...Prosím omluvte strojového překladu do české.

 
       
 

Das Bild passt nicht zur Strecke 113. Das ist Karlštejn am 08.04.07. Doch wenn ich an dem Tag nicht unterwegs gewesen wäre um den Albatros in Aktion zwischen Prag und der Burg Křivoklat zu sehen, wäre ich sicher nicht auf die Strecke 113 gekommen. Warum auch? Es ist eine Nebenstrecke, wie viele in Tschechien. Der Nebenbahnstillegungsdatumhinausschieber Baureihe 810 (Brotbüchse) hat den Betrieb aufrecht erhalten. Die tschechische Bahn hat aber gerechnet und die Stilllegung beschlossen. Das  wusste ich im April 2007 noch nicht. Ich fuhr gemütlich nach Hause, wie immer staunend über 

 
Karlštejn 08.04.07
       
 

die nördlich von Louny sich auftürmenden Berge Rana und Oblik. Da bietet sich eine kurze Pause an, die an der Straße 28 nicht wirklich Spaß macht. Kurz abgebogen und dann der Blick auf diese kleinen Berge und diesen urigen Haltepunkt mitten im Feld - Sinutec, das ehemalige Sinutz. Die Ausstattung ist auch für tschechische Verhältnisse mehr als spartanisch. Für den Fahrplan war kein Platz. Der willige Reisende kann ja am nächsten Haltepunkt nachsehen, wann ein Zug fährt. Solche Haltepunkte hatte man den Bahnbenutzern in Deutschland längst abgewöhnt. 

 
Sinutec 08.04.07
     
 

Man wird neugierig und entdeckt eine Strecke inmitten einer herrlichen Vulkan - Landschaft. Aber - war Nordböhmen nicht eine dreckige Braunkohlelochgegend mit dauernder Smogbelastung ? Oft genug hat sich der Smog wenigstens um Usti nach Labem als immer noch existierend herausgestellt. Solche Gedanken verfliegen angesichts der Lieblichkeit dieses Haltepunktes und ich beschloss, noch einmal in Ruhe herzufahren und mir diese Strecke genauer anzusehen. Bei einem Besuch blieb es nicht, am Ende stehen über 50 Reisen in die Gegend und zu der Strecke bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit zu Buche. Da etwas Zeit war an diesem ersten Tag, bot sich ein erstes Foto von 810 083 an, der gerade vorbei kam. 

 

 

       
 

Die Aufnahme entstand kurz vor dem Bahnübergang mit der Straße 249 auf dem Weg nach Libčeves oder - wie es früher hieß - Liebhausen. Im Hintergrund sieht man den 510 m hohen Ex-Vulkan Milá. Auf den folgenden Seiten gibt es einen Querschnitt der entstandenen Bilder einschließlich der Sommersonderfahrten, einiger Fotozüge und Privatbahnfahrten. Mögen die Bemühungen um diese schöne Strecke von Erfolg gekrönt sein.

 
  bei Sinutec 08.04.07  
     
 

Zum Schluss dieser Einleitung bleibt mir, den Eisenbahnern der Strecke 113 - insbesondere Libor - meinen Dank für deren freundliches Entgegenkommen auszusprechen. Děkujeme všemu Železničáři na Železniční Trať Lovosive - Most za svou Přívětivost :-)

 
     
  Hier geht es zum ersten Streckenabschnitt von Lovosice nach Sulejovice...  
 
 
   
 
 
  text und fotos, falls nicht anders erwähnt   ©    hans-peter waack königswinter     letzte bearbeitung 11.03.2013   home