Eisenbahn   Deutschland  
Strecke Halle/S. - Sangerhausen - (Kassel)   
Seite 14 - Gegenrichtung -
Eisleben - Röblingen a See Westseite
 
   
   
     
   
     
  Seite 1 Vorwort  
  Seite 2 Halle/S. Hbf - Teutschenthal  
  Seite 3 Bahnhof Teutschenthal - Röblingen a See Stw Ar  
  Seite 4 Röblingen a See Stw Ar - Röblingen a See Posten 17b  
  Seite 5 Im Bahnhof Röblingen a See  
  Seite 6 Im Güterbahnhof Röblingen a See  
  Seite 7 Röblingen a See - Eisleben  
Seite 7.1 Anschlussbahn Braunkohlenwerk Halde Helfta
  Seite 8 Eisleben - Blankenheim
  Seite 9 Blankenheim - Sangerhausen
Seite 10 Sangerhausen - Kassel
  Seite 11 Kassel - Sangerhausen  
Seite 12 Sangerhausen - Blankenheim
  Seite 13 Blankenheim - Eisleben  
Seite 14 Eisleben - Röblingen a See Westseite
Seite 15 Im Güterbahnhof Röblingen a See
Seite 16 Im Bahnhof Röblingen a See
Seite 17 Röblingen a See  Posten 17b bis Amsdorf
  Seite 18 Amsdorf - Halle/Saale  
     
   
     
  Eisleben - Röblingen a See Westseite    
   
       
 

132 575 steht im Februar 1991 mit einem Personenzug im Bahnhof der damals noch Lutherstadt Eisleben genannten Stadt. Im Hintergrund ein Zug für die russische Staatsbahn. Es könnte einer der Züge sein, der russische Soldaten von Erfurt nach Brest bringt. Diese Züge fuhren zu dieser Zeit noch regelmäßig. Wenn der Zug allerdings eine Lokomotive dran gehabt hätte, wäre sicher ein Foto entstanden, so nehme ich an, dass es eine Überführung war.

 
     
 

01.06.91: Der Fahrdraht steht unter Strom. Man begeht die Eröffnung des elektrischen Zugbetriebes von Halle bis Eisleben. 212 002 vom Bw Halle P hat die Ehre.

 
Sammlung bahnmotive.de mit freundlicher Genehmigung von Ingrid Waack
       
 

Eine preußische P6 ( 1`C ) vor der Kulisse des Hermannschachtes in Helfta, aufgenommen ca. zwischen 1906 und 1914, auf jeden Fall aber vor 1919/20, denn danach hatten alle preußischen Loks kein gegossenes Eigentumsschild am Führerstand mehr. Da die Direktion Halle keine dieser Loks hatte, könnte es eine aus Sangerhausen oder Nordhausen sein. Die Abraumhalde wurde ab den 1970er Jahren abgetragen. KLICK

 
Sammlung bahnmotive.de
       
 

So sahen die Loks fabrikneu aus.

Quelle:Wikipedia

 
         
 

 
       
 

Der Fahrdraht wächst in Richtung Westen. Der Elektrifizierungs-Bauzug mit 111 025 vom Bw Röblingen kommt von der Baustelle am Blankenheimer Trennungsbahnhof und ist auf dem Weg nach Röblingen. Offensichtlich hat man den Zug noch umrangiert und den Kran EDK 6 abgehängt. Die Aufnahme entstand am Nachmittag des 28.04.91.

 
       
 

Ich habe nur wenige Bilder der Baureihe 119 auf dieser Strecke, obwohl die hier zahlreich und täglich zu sehen war und ich mit der Maschine auch dienstlich viel Zeit verbrachte, deshalb bringe ich hier ein technisch eher nicht gelungenes

 
       
 

Bild, weil mir die Filmentwicklung danebengegangen war. So etwas konnte mal passieren, wenn das Thermometer "falsch ging". Es hat mich zu dieser Zeit überhaupt nicht beunruhigt, war ja nur Diesel und man konnte es später noch einmal aufnehmen. Man hat es bloß nicht getan, es war alltäglich und fotografisch seinerzeit ohne große Bedeutung. Mitte der 80er war fast jeder Personenzug mit einer 119er des Bw Halle G bespannt. Hier kommt 119 100 am 03.07.89 bei der ehemaligen Blockstelle Erdeborn vorbei.

 
       
 

Zwei Bilder von der ehemaligen Blockstelle Erdeborn. Links hat 132 197 im März 1991 einen gemischten Güterzug am Haken und rechts kommt 132 446 am 23.02.91 mit einem Personenzug vorbei.

 
     
 

Im Juli 1978 rollt 44 0389 in Erdeborn durch den großen Bogen in der Nähe der Zuckerfabrik. Die Lok wird in Röblingen einen Nahgüterzug übernehmen und nach Nordhausen schaffen. So sahen richtige Güterzüge in dieser Zeit aus. Darunter noch ein D-Zug an der gleichen Stelle am 28.04.1991.

 
   
     
 

 
     
 

Im Sommer 1978, so um den 22.08.78 herum - könnte aber auch der 23. oder 24.08.78 gewesen sein - war ich abends nach Erdeborn unterwegs und sah westlich vom Bahnhof Röblingen einen Lokumriss, der hier gar nicht passte. Bei näherem Hinsehen und fotografieren stellte der sich als 50 0032 heraus. Die damals beim Bw Angermünde

 
       
 

beheimatete Lok war sicher auf dem Weg vom RAW Meinigen in das Heimat-Bw da, wie ich jetzt in Erfahrung bringen konnte, die zuvor ausgeführte Untersuchung L5 am 21.08.78 gewesen ist. Leider war es zum Fotografieren schon fast zu dunkel. Auf dem Bild kann man das alte Röblinger "Berggleis" sehen. Anführungsstriche, weil man in Röblingen aus einem abgesenkten Gleis abdrückte. Es gab also gar keinen Ablaufberg in dem Sinne. In den 70er Jahren hatte Röblingen auch mal Öl-50er im Bestand.

 
       
 

Die Reichsbahn hat sich bei der Elektrifizierung ihrer Strecken der INTERFLUG bedient, die mit Hubschraubern vorbereitete Masten aus der Luft auf die Fundamente gesetzt hat. Hier ein Foto vom Abend des 02.12.90, das diesen Einsatz an der Westseite des Bahnhofs Röblingen a See dokumentiert. Foto mit freundlicher Genehmigung von Hans-Dieter Waack, Röblingen.

 
       
 

132 571 dröhnt am frühen Morgen des 28.04.91 kurz vor Röblingen am Fotografen vorbei.

 
       
 

Im Jahre 1988 stellte sich die Einfahrt Westseite Röblingen aus der Sicht des Lokführers so dar. Es geht zunächst in das Gleis 4. Weiter kann man es nicht erkennen. Vermutlich endete der Zug aber in den Gleisen 5, 6 oder 7. Neben dem zu sehenden Abdrücksignal gab es noch ein weiteres weiter westlich.

 
Foto mit freundlicher Genehmigung von Herrn Frank Blaufuß
       
 

Am 09.08.80 rollt 44 0797 in den Bahnhof Röblingen.

 
       
       
 

155 091 passiert am 17.02.06 das alte Abdrücksignal und kurz danach kommt 143 124.

 
       
 

03 1010 war immer schon ein Star unter den Lokomotiven und wurde auch recht oft eingesetzt. Als am 03.09.83 ein Zug des Schweizer Reisebüros Intraflug die Strecke befuhr, habe ich die Fuhre an der Westeinfahrt des Bahnhofs aufgenommen..

 
       
 

Am 30.04.2007 traf ich 143 941 an der Westseite vom Bahnhof Röblingen.

 
     
  Zum Gbf Röblingen  
     
     
   
     
         
  text und fotos, falls nicht anders erwähnt   ©hans-peter waack berlin letzte bearbeitung 11 2019   home